aktion





 
filme / films d-i
published 04.05.2004

"da x s" damals", (2003) 15 min
Emre Tuncer / Renée Kellner


Rollenwechsel filmisch dargestellt. Das Wahlrecht, das Recht auf Bildung und andere Prinzipien des Patriarchats einmal andersherum.
Mit Liebe zum Detail und den Bildern.
Geschichtsschreibung Tuncer & Kellner-style!
Deutsch

Change of roles put on screen. The right to vote, the right for education like other principles of patriarchy ; lets look at it from another more amusing side. Enjoy pictures and dramaturgy and watch His/HerStory Tuncer & Kellner style!
German




Das Monument, 4 min
Kerstin Schröer
Animation


Schön melancholische schwarz-weiss Animation mit Musik von Tschilp
Beautiful melancholic black and white animation with music by tschilp



„...departure...“ (Slovenien 2003), 5 min
Arven Sakti Kralj
Kurzfilm/Animation

Englisch

Die Tochter des Königs ( wobei Kralj in slovenisch „König“ bedeutet) erzählt ein kurzes Märchen von Spiel und Fantasie, wo steinerne Löwen dem Zuschauer entgegenspringen und fantastische Wächter warten. Eine kurze, animierte Geschichte über Erinnerung, Illusion und Kindheitsdrama.
The kings daughter ( Kralj meaning King in Slovene ) tells a short tale of Play and Fantasy where stone lions pounce on the visitor and fantastic guardians await. This is a short animated story of memory, make believe and childhood drama.



„Eastern European“ (2001 Talinn/Turku), 2min
Sandra Jögeva

Original mit englischen Untertitel

„Eastern European“ deals with the tragicomedy of an incomplete consumption- society. The countries of Eastern Europe do belong mentally to the West, having generated the same material exigencies in its habitants. But at the same time it is not possible to consume in the same extend due to the economic situation.
In the year 2000, from October 10th to October 13th, the artist begged each day for a few hours near the shopping centers of Turku, Finland. She asked for money to buy non-essential commodities, such as hair- dye, contact lenses, ... justifying her deed with being from Eastern Europe.

„Eastern Europe“ behandelt die Versprechungen einer Konsumgesellschaft, die in osteuropäischen Ländern zwar in den Köpfen der Menschen existieren, aber in dieser ökonomischen Situation nicht eingelöst werden können. Mit der Begründung aus Osteuropa zu sein „bettelt“ die Filmemacherin aus Estland in einer Einkaufsstraße in Turku, Finnland. Sie bittet um Konsumgüter bzw. Dienstleistungen, die nicht gerade lebensnotwendig, aber in einer Konsumgesellschaft selbstverständlich sind.



Katharina Ellerbrock
female+queer words+beats
2004, 82 minuten, Musik-Doku

deutsch u. englisch

Das Filmprojekt hat mit der band ´le tigre` angefangen, deren feministischeR Hintergrund und Bühnenperformance die Filemmacherin als sehr wichtig wahrgenommen hat. Bei der genaueren Filmplanung dazu ist dann die Idee entstanden, weitere feministische/queere Bands und und Künstlerinnen durch Interviews und Konzertausschnitte zu dokumentieren: le tigre, hanin elias, räuberhöhle, peaches und rhythm king and her friends.
Starting out with 'le tigre' their feminist background and their interesting performance on stage the film gathered more and more bands, interviews and concert pics from the feminist/queere bandscene... and here it is for ladyfestwien 2004!
Starring: le tigre, hanin elias, räuberhöhle, peaches and rhythm king and her friends.




Fireflies (USA 1999) 10 min
Katharina Fiegl

Kurzfilm/Musik-Doku
Englisch

In schön gefilmten Bildern, teilweise schwarzweiss, portratiert Katharina Fiegl die New Yorker Musikerinnen HONEYCHILD, THE CHICKLETS und MOLLY KING.
Beautifully shot, this film shows portraits of the New York musicians HONEYCHILD, THE CHICKLETS and MOLLY KING



>frauen< >arbeit< >alter< ( 2002 Graz)
Nicole A. Pruckermayr

in deutscher Sprache

10 unemployed women over 35 talk about their lives and how they deal with their situation. Many of them are single- educating mothers. These conditions reduce their chances to find a job, which would bring an end to their precarious situation.
Dieser Film zeigt Interviews mit 10 arbeitslosen Frauen über 35, von denen viele Alleinerzieherinnen sind. Mit diesen Voraussetzungen haben sie am Arbeitsmarkt kaum Chancen auf ein Arbeitsverhältnis, welches ihre prekäre Lebenssituation beenden würde. Die Frauen erzählen über ihre berufliche und private Entwicklung und wie sie mit ihrer jetztigen Situation zurecht kommen.



„Frederic Chopin- Revolutionary Etude“ (New York 2003) 3 min
Joanna Malinovska

ohne Worte/ without language

“Responsible, reliable woman who is passionate about domestic choirs is available for cleaning and similar household duties in exchange for academic lectures (especially in philosophy)”.
This advertisement, placed in the New York Review of Books was the starting point of Joanna Malinowska’s video project, examining with a critical stance the economic situations of Polish émigrées in urban USA. Contacted by several New York intellectuals (males only), Malinowska cleaned kitchens and bathrooms or ironed shirts in exchange for introductory lectures in Spinoza’s Ethics and Descarte’s Meditations.” When I was ready to present all the fruit of my work in a video installation at the Sculpture Center (NY) I decided to add one more piece that would represent a simultaneous exchange of vacuuming for some classical music. As polish émigrée doing a project about cleaning ladies (an occupation shared by many of my compatriots in the USA), I thought that choosing Chopin‘s Revolutionary Etude would give it a perfect touch.”

“Verantwortungsbewusste, verlässliche Frau, Herz für häusliche Aufgaben, stellt sich in Austausch für Unterrichtsstunden auf akademischem Niveau (besonders Philosophie) für Putzen und ähnliche Tätigkeiten zur Verfügung.“
Diese, im New York Review of Books geschaltete Anzeige ist der Ausgangspunkt für Joanna Malinowskas Videoprojekt, einer kritischen Auseinandersetzung mit den Lebensumständen von polnischen Migrantinnen in den USA. Von einigen New Yorker Intellektuellen (nur Männern) kontaktiert, beginnt der Tausch: Saubermachen und Bügeln gegen Lektionen in Spinozas Ethik und Descartes Mediationen. „Als ich die Früchte meiner Arbeit in einer Video Installation anlässlich einer Ausstellung im New Yorker Sculpture Center zeigen wollte, entschloss ich mich noch ein Stück anzuhängen, dass den Tausch von Staubsaugen im Gegenzug für gleichzeitig dargebotene klassische Musik festhält. Als polnische Migrantin, die an einem Projekt über Reinigungsfrauen arbeitet (eine Beschäftigung, der viele meiner Landsleute in den USA nachgehen), dachte ich, dass gerade Chopins revolutionäre Etüde dem Ganzen einen perfekten Anstrich geben würde.“




„Give the Kid some Money, give the Kid a Chance“ (2001 Talinn) 11min
Sandra Jögeva

Original mit englischen Untertitel

This work is a broadened, more elaborate version of the latter. This time the artist invited about 20 students from art- based secondary schools to beg in Viru street, Tallinn.
On May, the 20th in 2001 the street was filled with youngsters holding labels that asked for different daily things.

Dieser Film zeigt eine erweiterte Aktion des vorigen Films. Die Künstlerin lud 20 KunstschülerInnen ein, am 20. Mai 2001 in der Viru Straße in Tallinn zu betteln. Die Jugendlichen bitten wieder um unterschiedliche Summen Geld, um sich Konsumgüter und Dienstleistungen finanzieren zu können, die nicht notwendig, aber in einer Konsumgesellschaft selbstverständlich sind.



Gray ( 2003), 13 min
Sangam Sharma

(englisch, Musikfilm)

„Being gray, dazwischen sein “. Footage von Jugendfilmklassikern (80er, 90er) in fünf, nach Songtexten geordneten Episoden montiert mit Eigenaufnahmen. Fragmentarischer Lebenslauf, Coming- Out Story und Jugendfilm in einem. Melancholisches Musikhören, Breakfast Club, Sehnsucht, Liebe, schööön... Not to be missed!
„Being gray - being in between “ Footage of 80s and 90s youthfilmclassics, mixed in 5 song/ episodes. A personal coming of age film: fragmentary cv, coming-out story and youthfilm in one. Music, melancholy, breakfast club, longing/ for love, ... really beautiful. Not to be missed!



“I’m a postwoman, want to chat?“, (KoSiice, Slowakei) 5min
Olga Bartková

Original mit englischen Untertitel

This film deals with being a feminist in Eastern Europe, especially in the East of Slovakia. The artist describes it as „recorded thoughts, visual sensations and sounds of her neural system“
Der Film handelt vom Leben als Feministin in der Slowakei. Die Filmemacherin beschreibt ihn als „aufgenommene Gedanken, visuelle Eindrücke und Klänge ihres Nervensystems“.


filme im archiv
programm
filme / films v-z
filme / films a-c
filme / films k-n
filme / films n-v
English